Geschichte von Technics

1965

Illustration von Technics1

Technics 1

Das erste Modell, das den Markennamen Technics trug, war das Technics 1, ein geschlossenes 2-Wege Lautsprechersystem. Trotz seiner Kompaktheit erreichte das System eine Bassqualität, die bis zu diesem Zeitpunkt nur von Standlautsprechern erreicht werden konnte.

1966

Illustration von Technics 10A

Technics 10A

Der 10A war der erste Strereo-Vorverstärker der Technics Serie. Durch seine Verstärkersektion mit 2-stufigen NF-Schaltkreisen bot er eine extrem große Dynamik bei sehr geringer Verzerrung.

1966

Illustration von Technics 20A

Technics 20A

Der 20A war die erste Endstufe der Marke Technics. Dieser kraftvolle Verstärker verfügte über 20 Elektronenröhren vom Typ 50HB26 und die dafür entsprechenden OTL-Schaltkreise, was für die damalige Zeit außergewöhnlich war.

1968

Illustration von Technics 30A

Technics 30A

Als Nachfolger der 10A erreichte der 30A durch seine neuartige SEPP-Methode und das RIAA-Schaltungskonzept eine extrem geringe Verzerrung bei verbessertem Signal-Rausch-Abstand.

1969

Illustration von Technics 50A

Technics 50A

Der Technics 50A war ein Verstärker mit integrierten Transistoren, der aus der Röhrenverstärkertechnologie von Technics hervorging. Die hierin erstmals verbaute OCL Technologie wurde bei vielen Herstellern später zum Standard für Transitorenverstärker.

1970

Illustration von SP-10

SP-10

Der SP-10 war der erste Plattenspieler mit Direktantrieb und begründete damit eine neue Audio-Ära. Er eliminierte den unrunden Lauf vom Plattenteller des bis dahin gängigen Riemen-Antriebs. Der SP-10 war bei Radiosendern aber auch bei vielen Endkonsumenten sehr beliebt.

1972

Illustration von SL-1200

SL-1200

Der SL-1200 war der erste in einer langen Serie von Direktantrieb-Plattenspielern, der für seine Laufruhe bekannt war. Die Produktion dieser Reihe lief fast 40 Jahre und begründete die Entstehung der DJ Kultur.

1972

Illustration von SU-10000

SU-10000

Der SU-10000 war der beste Vorverstärker seiner Zeit. Durch die Verarbeitung eines dreistufigen Operationsverstärkers war der SU-10000 im Verstärkersegment führend in der japanischen High-End-Industrie.

1972

Illustration von SE-10000

SE-10000

Der SE-10000 war die weltweit erste Endstufe mit einem Hochleistungsnetzteil, das stets konstante Spannung lieferte. Ihre VU-Meter erlaubten es, Leistungsspitzen direkt abzulesen. Dies wurde später Standard.

1973

Illustration von SB-1000

SB-1000

Das SB-1000 war das erste 3-Wege Regal-Lautsprechersystem in Japan, das über eine Dome-Einheit verfügte. Dank seines exzellenten Preis-Leistungsverhältnisses genoss das System große Popularität.

1975

Illustration von Technics 7 (SB-7000)

Technics 7 (SB-7000)

Dieses Lautsprechersystem war der Beweis für die Leistungsfähigkeit der Linear-Phasen-Theorie von Technics. Diese beeinflusste die Entwicklung vieler Lautsprechersysteme weltweit.

1977

Illustration von SE-A1

SE-A1

Der SE-A1 war eine Endstufe der Superlative. Jeder Kanal verfügte über vier Netzteile –  insgesamt also acht Netzteile in einer unabhängigen Links/Rechts-Konstruktion. Es handelte sich um einen reinen Class A Verstärker mit einer Ausgangsleistung von 350 Watt pro Kanal.

1977

Illustration von SU-A2

SU-A2

Der SU-A2 war ein Class A Operations Vorverstärker. Mit einem Signal-Rausch-Abstand von 95 dB (2.5 mV) auf dem Phono-Eingang garantierte dieses Allround-Talent höchste Soundqualität.

1977

Illustration von SB-10000

SB-10000

Das SB-10000 war das ultimative Linear-Phasen,Bass-Reflex, 3-Wege Lautsprechersystem das Horn-Lautsprecher typische Baugruppen für die mittleren und hohen Frequenzbereiche nutzte. Mit diesem Modell brachte Technics diese Technologie weltweit als erster auf den Markt.

1979

Illustration von SL-10

SL-10

Der SL-10 war ein vollautomatischer Plattenspieler, vollgepackt mit feinster Technik, in der Größe einer Schallplattenhülle (31,5 cm). Sein Design war seiner Zeit voraus. Sogar das Museum of Modern Art in New York ewarb ein Exemplar.

1982

Illustration von SL-P10

SL-P10

Der SL-P10 war Technics erster CD-Player. Die speziell entwickelten Schaltkreise bestanden fast ausschließlich aus LSIs und ICs. Der Antrieb bestand aus einem Direct-Drive Motor.

1986

Illustration von SB-RX50

SB-RX50

Das SB-RX50 war ein Lautsprechersystem, welches ein völlig neu entwickeltes Flat-Coaxial-Chassis verbaut hatte. Dieser Lautsprecher konnte extrem gut abbilden und zeichnete sich durch einen extrem linearen Frequenzverlauf aus.

1988

Illustration von SB-AFP1000

SB-AFP1000

Der SB-AFP1000 war ein überragender Flat-Panel Lautsprecher, der auf Basis einer einzigartigen Akustik-Theorie mit sogenannten Doppelkammern arbeitete. Dank seiner hochpräzisen Soundwiedergabe fand er sogar bald Verwendung in der Wiener Staatsoper.

1988

Illustration von SST-1

SST-1

Der SST-1 war ein spezielles Back-loaded Horn Lautsprecher-System, das höhere Effizienz und geringere Verzerrung erreichte. Die seltenen Lautsprecher sind mittlerweile Teil der ständigen Ausstellung des Museum of Modern Art in New York.

1989

Illustration von SL-Z1000

SL-Z1000

Der SL-Z1000 war der erste separate CD-Player von Technics. Um größtmögliche Präzision bei der Soundwiedergabe zu erreichen, setzte man bei diesem Player auf eine umfassende Vibrationsdämpfung.

1989

Illustration von SH-X1000

SH-X1000

Der SH-X1000 war ein digitaler Prozessor mit 1-Bit MASH D/A Wandlung und einer 3-Chip Konfiguration. Der Prozessor gewährleistete extrem verzerrungsfreie Reproduktion.

1995

Illustration von SB-M10000

SB-M10000

The SB-M10000 war ein herausragendes Kelton-Method Standlautsprecher-System, das seinen Ursprung im einzigartigen Silent-Technology-Konzept hat. Die Lautsprecher erreichen einen nie dagewesenen originalgetreuen Sound mit tiefen Bässen während Vibrationen reduziert werden.

1992 - 2000

Illustration von SE-A7000

SE-A7000

Der SE-A7000 war ein Endverstärker mit neu entwickelten MOS Class AA Schaltkreisen, die MOS FET Eingänge als verstärkende Elemente der Spannungskontrolle nutzten.

1992 - 2000

Illustration von SU-C7000

SU-C7000

Der SU-C7000 war ein Vorverstärker mit batteriebetriebenen Netzteil. Das Wechselstromnetzteil diente im Prinzip nur zum Aufladen der Batterie, welche den reinsten Gleichstrom zur Versorgung des Vorverstärkers lieferte. Das Klangerlebnis war frei von allen typischen pysikalischen Beeinflussungen.

Rediscover Music